STARTSEITE  I  ARCHIV  I  KONTAKTE  I  IMPRESSUM

 

TERMINE  I  TRAINING / NACHWUCHSARBEIT  I   ÜBER UNS

 

RADSPORT CLUB SCHMITTER KÖLN GLEUEL 1930 e.V.

 

 

 Jahresrückblick der RC Schmitter 2017 

2016    /    2015   /  2014  /   2013 / 2012 2011 / 2010 / 2009 / 2008 / 2007

 
     
 

 

Nah am Feuer

 

Am 14.07.17 war es endlich mal wieder so weit. Der Vorstand lud zum Grillfest ein. Die Schmitter-Familie traf sich traditionell bei Leo im Dieter Hoffman Stadion. Die bunte Mischung aus allen Jahrgängen unserer Mitglieder ließ sich das Grillgut, andere Köstlichkeiten und Getränke schmecken.

 

 

 Es war ein kurzweiliger Abend im Kreise der Schmitter-Familie.

 

Bis zum nächsten Grillfest...

 

 

 
 

 

02.07.17 Tour de France in Korschenbroich

 

 

 

 

09:00 Treffpunkt/Abfahrt am REWE …heute mit dem Bus… oder um 10:00 Uhr mit dem Rädchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pavillons, Grill, Bänke, Klappstühle, Verpflegung, Räder usw. verstaut. Groß, klein, Alt und Jung .. ab nach Korschenbroich an die Strecke. Bis auf 500 m kamen wir noch an die Strecke. Ab 10:00 Uhr war die Tour Strecke gesperrt. Hinter dem Kreisel K 35n/L 381 bauten wir unser Fan Lager auf. Sah echt klasse aus!

 

 

Jetzt heißt es auf die Tour warten. Entlang der Strecke trudelten immer mehr Zuschauer ein. Nach rechts und links guckte man durch ein geschlossenes Zuschauerspalier. Die Stimmung war ausgelassen und gut.

 

 

 Einige, die mit dem Rad gekommen sind, nutzen die Gelegenheit, zusammen mit einigen unserer Schmitter-Kinder die abgesperrte Strecke zu befahren. Hier wurden sie von den Zuschauern bejubeltJ. Die Werbekarawane war länger als in Düsseldorf, war ja auch mehr Platz. Gegen 14:15 Uhr passierte dann das Fahrerfeld unseren Standort. Unsere Fanbanner für André, Sibi und Nils haben wir in Position gebracht.

 

 

Trotz dieser Zuschauermassen entdeckte Nils uns, und „startete“ eine Laolawelle. Der Höhepunkt eines Wochenendes im Zeichen der Tour de France 2017. Einige radelten wieder, die Anderen fuhren mit dem Bus nach Hürth. Gegen 17:00 Uhr waren wir wieder in Gleuel.

 

 

 

Wenn es nach den positiven Gedanken und Wünschen für Nils, André und Sibi ginge, würden die Drei um Platz 1, 2 und 3 der Gesamtwertung kämpfen ;-).

Danke an alle für dieses schöne Tour Wochenende! Gut Tritt Heiko

 

 
 

 

Tour (de Düsseldorf) de France

 

 

 

„Denn wenn dat Trömmelchen jeht…“, ah ne, Tour Prolog am 01.07.17 in Düsseldorf J. Riesen Vorfreude auf Nils, André, Sibi und die anderen Protagonisten, um sie beim Einzelzeitfahren anzufeuern und ihnen die Ehre zu erweisen. Unter Regie der Kometen trafen sich ca. 40 Radsportfans um 08:15 Uhr am Kölner Hbf. Zusammen ging es dann im Zug nach Düsseldorf. Einige radelten den Rhein abwärts bis zum Treffpunkt am Fortuna Büdchen.

 

Eine Vorhut der Kometen baute zwei Pavillons auf, hingen unsere Vereinsfahnen und Fanbanner auf. Ein super Standort, nicht nur wegen der Sicht auf die Rennstrecke, auch die „Quelle“ war nicht weit.

 

 

 

 

Nils und André hielten beim Warmfahren an, Tour de France Teilnehmer zum Anfassen. Wie cool! Sibi genoss sichtlich unsere Anfeuerungsrufe. Insgesamt fanden sich über 50 Radsportjecken am Treffpunkt ein. Ein Tour de France Tag live und hautnah!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Einzelzeitfahren bauten wir in Ruhe ab und trudelten gegen 21:00 Uhr wieder in Köln.

 

 

 
   

Burning Roads, 2017, Ochtrup

Nach dem ich  bereits den Ötztaler und den Maratona dles Dolomiti gefahren war, wollte ich mich 2017 einmal an der 300 km Marke versuchen.

Der Zufall kam mir zur Hilfe als ein Kollege mich Anfang letzten Jahr fragte, ob ich nicht Lust hätte, bei den "Burning Roads" in Ochtrup mitzufahren. Na, dachte ich mir, dass ist doch einen Versuch wert.

Burning Roads ist eine Non-Profit Veranstaltung und bietet den Teilnehmern zwei verschiedene Radmarathon-Distanzen (210/330 km) an, die auch miteinander kombiniert werden können. Die Strecke ist nicht ausgeschildert, man startet als Gruppe und fährt nach Navi ohne Zeitmessung. Sie führt durch die schönsten Ecken des Teutoburger Waldes, Osnabrücker Landes, das Wiehengebirge und das Tecklenburger Land.

Dabei geht es neben den 40 km Anfahrt und 60 km Rückfahrt ständig rauf und runter, oft stehen Rhythmuswechsel an, Erholung gibt es selten, Natur und Panorama dafür umso mehr.
Verlockende Eckdaten, dachte ich. Und so entschied ich mich für eine Teilnahme an der 330 km-Runde mit 3000 hm.

Mit diesem Ziel vor Augen richtete ich mein Training nach der Arbeit aus, wo ich den Heimweg von Bonn nach Hürth regelmäßig mit dem Fahrrad fuhr, an den im Frühjahr angebotenen RTF's teilnahm sowie an den RC Schmitter Samstags Ausfahrten.

Am 09.06.2017 war es dann soweit, Freitagnachmittag ging es Richtung Ochtrup, leider nicht ganz so schnell, wie ich es mir gewünscht hatte. Der Feierabendverkehr lies mich lange 5 Stunden im Auto verbringen (für 188 km). Oh, Mann!!! Trotzdem hatte es am Abend noch für eine kleine Erkundungsrunde Vorort gereicht.

Nach einer kurzen Nacht klingelte um 3:30 Uhr der Wecker. Da das Hotel um diese Uhrzeit kein Frühstück anbot, hatte ich mir am Vortag schon belegte Brote und 2 Eier vorbereitet. Nach meinem Frühstück ging es um 4:15 Uhr zum Start rüber, um dort noch einen Wachmacherkaffee zu trinken. Dabei habe ich die ersten beiden Mitfahrer meiner Gruppe kennengelernt. Beides erfahrene Langstreckenfahrer, die schon mehrfach an den Burning Roads teilgenommen hatten. Schon mal nicht schlecht, dachte ich. Die haben bestimmt einen guten Rhythmus und werden am Anfang nicht überziehen.

Um 5 Uhr war dann der Startschuss für die erste Gruppe. Ein wenig später dann auch für mich (mit der aufgehenden Sonne) und es ging los mit einer Gruppe von 10 Fahrer/innen auf die ersten 40 flachen Kilometer. Super zum Einrollen und um wirklich wach zu werden.

Ab Kilometer 40 ging es dann mit dem welligen Profil los. Nie lange Steigungen. Meist so zwischen 50 und 100 hm. Wie vom Veranstalter versprochen, ein sehr unrhythmisches Profil. Das zog sich so bis km 270 hin. Die letzten 60 km waren dann wieder flach.

Auf der Strecke hatten wir 4 Stellen mit der versprochenen erstklassigen Verpflegung. Da kann ich nur sagen, wirklich 1A-Verpflegung (!) mit Käsebrötchen, Riegeln, Kuchen, Pasta und verschiedenen Erfrischungsgetränken.

Während der Fahrt hatten wir auch Zeit um uns näher kennen zulernen und interessante Gespräche rund ums Radfahren zu führen. Dabei stellte sich heraus dass ich in der Gruppe der Langstrecken-Novize war bzw. als einziger die 300 km-Marke noch nicht bezwungen hatte.

Nach 327 km, 2700 hm und einer sportlich herausfordernden Strecke kombiniert mit einer wunderschönen Landschaft kamen wir als Gruppe am Ziel an, wurden herzlich begrüßt und applaudiert.

Ein super Gefühl, diese Strecke geschafft zu haben. Sicherlich auch der fairen Arbeit in der Gruppe zu verdanken, welche sich dann nach dem Ziel wieder in alle Windrichtungen verteilte.

Nach ein paar leckeren Bierchen war mir klar, werde sicherlich nochmals antreten, vielleicht sogar schon nächstes Jahr  ;-)

Gruss Gerd

 

 

 

 

Wochenende, Sonnenschein, was brauchst du mehr um glücklich zu sein...

 

at widder waren vell Lück am Samstag am Schmitter Check Point in Gleuel anzutreffen und fünf vor Zwei ging es für zwei Frauen, zwei Männer und zwei Nachwuchsfahrer gemächlich los... der Rest um Zweie pünktlich.

 

 

Zusammenschluss hinter Gymnich und hinter Nörvenich trennte man sich wieder...

 

Bei Embken die einen links und Fünfe rechts zur L-Wertung die mit Schmackes angegangen wurde... Zweie rechts und Dreie noch Nideggen und am Kreisel Gladbach traf man sich wieder, um mit vollem Tempo gen Heimat bzw. Tränke Burghof  ;-)

 

 

 

 

 

 

 

Sonntags einige zur RTF Weilerswist auf die 150km Runde, wie man hörte "ohne Kommentar".

 

Andere schindeten sich auf 65km 1555HM beim Schinder Hannes

 

 

was will man mehr....

 

am Donnerstag 10.00 Uhr Vatertagsrunde ab Gleuel...

Falls einer Interesse hat, der Nachwuchs fährt in Refrath Rennen ;-)

 

 

 

Bahn fahrnnnn....

 

 

am 10.05. stand für die Kids die Mittwoch Nacht auf der Albert Richter Bahn an, Simon und Anton bei der U19  und die Männer durften auch mit, war natürlich sehr sehr schwer... für die anderen Viere Jannis, Leon, Art und Baris bei den U13 ... und endlich war auch mal was Publikum dabei, die die verschiedensten Rennklassen fachkundig beluurten... es hat Spass gemacht und alle sind heile durchgekommen!

 

 

Samstag war trotz schlechter Vorhersage fast zwanzig am Start, die Kids und für die Radler/innen die es ruhiger mögen 5 vor zwei los (was jetzt mal immer wieder gemacht wird) der Rest pünktlich um Zweie... Gen Nörvenich Zusammenschluss und es rollte... hinter Nörvenich die Ruhig-Truppe Richtung Gladbach und nun ja der Rest mehr als Zügig gen Embken, ab hier wurde Fahrt aufgenommen, die bis zum Burghof anhielt...

 

 

Sonntag = Muttertagsründchen, Detlef gab die Richtung vor, die auch mal in der einen oder anderen Sackgasse landete... dree Droppe (oder auch viere wie Detlef meinte) wurden am Bushaltestellenhäuschen abgewartet, um dann die Richtung zu wechseln... ab Disternich stach Sechse der Hafer und der Präses zog an, Wayne legte einen drauf und der Rest hatte etwas mühe... bis Wisersheim hielt das an, um hier die Truppe wieder zu sammeln... zur Belohnung die einen Eis, andere lekker Kuchen bei Gorge in der Linde...

 

 

und Leon U13 und Anton U19 mühten sich tapfer in Krefeld Fischeln, so werden Rennradfahrer gemacht !!!

 

 

 

 

 

 

 

eine Schmitter Ausfahrt...

 

mit vell Lück und Nachwuchs...

die einen über Gladbach, andere Embken und viele noch die L-Wertung...

 

mit einem erfolgreichen Abschluss...  Giroetappensieg und RosaTrikot!!!!

 

Bericht in der Radsportnews

 

und wir hoffen das wir einige von euch am 10.05.2017 in Köln auf der Albert Richter Bahn zur "Mittwoch Nacht" ab 18.00 Uhr sehen werden...

 

 

 

 

 

 

 

langes Wochenende

 

Samstags fing es schön mit der Schmitter Runde an und hörte hier mit dem Frühlingstee auf.... wie Heiko zu sagen pflegt...

 

 

 

 

 

am Sonntag wurde bei der Bensberger RTF einmal Rund um Köln angetestet... und alle schön im Windschatten von David wie man(n) hörte...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

um am Montag in Büttgen drei Nachwuchsfahrer bei den U13 Baris, Leon und Jannis bei feuchter Wetterlage wieder einmal ins Renngeschehen einzugreifen...

 

 

 

 

 

 

schlussendlich auch noch Anton und Simon, die wieder fleißig Punkte sammelten...

 

 

 

 

 

 

 

Erste Strassenrennen...

 

am 09.04. trauten sich unsere U19 Nachwuchsfahrer Simon und Anton zum ersten mal in der neuen Klasse/Saison bei Düren Merken auf die Strasse, dabei fuhren sie auch ihre ersten Punkte ein und platzierten sich auf 12 und 13, guter Einstand...

 

bei Rund um Düren ging es richtig auf die Strecke, über 90km waren angesagt, leider war es im Anstieg von Vossenack schon vorbei... aber unter dem Motto "dabei sein ist alles" und natürlich der Lerneffekt... ;-)

Dabei war auch Leon in seinem ersten Strassenrennen bei der U13, zuerst war aber kurzer Herzinfarkt angesagt, 15min vor Start defekt... schnell den Schlauch gewechselt und schon konnte gestartet werden... als jüngster Fahrer im Feld hielt er tapfer die Distanz auf dem Rundkurs in Kreuzau durch...

 

 

   

Mal widder Malle...

 

Kurzbericht... Nachdem auch der Präses und Exvize den Flug jutt überstanden hatten, stand um Zehne schon das erste Ründchen.

 Flugs das Delta hoch , ward schon das erste Problem erkannt, der Vize hatte beim Frühstück etwas zuviel aufm Teller,

 

 

 

 

das musste dann langsam bis Colonia abgebaut werden, hier lekker Schinken Baguette nur für Heiko en Kaffee ;-)

zurück der Versuch über die Gärten... naja Luc Major wurde trotzdem erreicht. ... Zwei noch durch die Gärten, der Rest auf direkten Weg zu den verdienten Kaltschalengetränken... halt locker einrollen. ..

 

 

 

 

Hück mal schnell mit Rückenwind zum schönsten Hafen von Malle. ... Über Felanitxe, Porreres mit ein bisschen Gegenwind zurück ;-) die Schweinewellen standen an, Uwe zog an.... Dann waren es noch sechse inkl. Andrea. .. man war das ein Pustewind. .. Es wurde durchgezogen und in Luc Major gewartet. ... Die einem Kurz und schmerzlos Autobahn... Zweie noch mal schnell durch die Gärten ... und wie immer lekker Kaltschalengetränken zum Abschluss, morjen luuren nach der Ausfahrt Ronde van Vlanderen. ...

Andratx war angesagt über Calvia , Es Capdella weiter Pegurea und ein paar Hubbele ward Andratx erreicht, der Kuchen war lekker aber nächstes mal brauchen wir auch so blaue Pullover, die man sich nur umhängt ;-)

nach der Stärkung wieder ein paar Hubbele im andersrum wieder Es Capdella zu erreichen, die Bergziegen unter uns warteten geduldig. .. Ab Esporles konnte der ExpressZug loslegen um noch das Ende von der Ronde van Vlanderen zu sehen inkl. der üblichen Getränke. .. 145 1670

Nachdem alle ihren Ruhetag mehr oder weniger jutt hinter sich gebracht haben, konnte es auch weitergehen mit div. Töurchen. ..

Gestern war eigentlich Puig vorgesehen aber dree Droppe vereitelten diesen, also nuuuur San Salvador mit Pustewind. ...

 

vorgestern an den Orient und das ohne Teppich. ..                           und vorvorgestern nochmal Sant Jordi, wobei viere mal eben quer über die Insel nach Cap Formentor schlappe 200 mit 2093 HM. .. Die Beinchen blühen. ...

Die Königsetappe stand an, Frank gab die Richtung vor und über Algaida, Sencelles wurde Inca gegen ordentlichen Pustewind angesteuert. ..

Durch Selva durch wurde es dann auch sehr ruhig. .. beeindruckende Gesteinsformationen rechts und links des Weges, für die die es nicht sehen konnten. ..

Die üblichen. .. Gämsen, ja auch vorneweg, aber auch rechts und links in Braun ;-) , am Viadukt Kaffeepause zum sammeln und schon flog man weiter in die Höhen, vorbei an Seen und auch rechts am PUIG .. Weiteres Getier in Form von Schafen auf der Straße. ..

Ab durch den Tunnel und das Beweisfoto getätigt. .. Die Abfahrt ein Rausch. .. nun stand nur der Col Soller im Weg mit seinen , sind es nun 21 Kehren?

Bei der Auffahrt war für Frank ein denkwürdiger Moment aber das ist eine andere Geschichte. .. Schlussendlich alle oben und die Kaltschalengetränke an der Playa mehr als verdient. ... halt Königsetappe

 

 

Am Samstag erster große Abreisetag, die verbliebenen in div. Gruppen Eisrunde. ..

Zweie noch mal ne größere Runde über Delta, Felanitxe gen Petra mit blühenden Feldern rechts und links. .. bei der Rast weitere Schmitter inkl. Nachwuchs gesichtet. ..

 

 

 

Zum guten Schluss noch ein schönes Ründchen mit David. ..

 

 

 

 

 

 

Eine sehr schöne Trainingswoche geht zu Ende, hat vell Spaß mit allen gemacht. ..

 

 

 

 

 

Landesverbandsmeisterschaften Bahn in Büttgen

 

Die Nacht wurde nicht nur durch die Umstellung verkürzt, nein bzw. drei Nachwuchsfahrer gingen auch schon früh schlafen, der Wecker war um sechse gestellt! Mit etwas schläfrigen Blick wurden die Rädchen eingepackt und schon war man auf der Autobahn in Richtung Büttgen...

 

Vor Ort Sachen ausgepackt, zusammen gebaut, angemeldet und Übersetzungskontrolle, ohje kleiner Herzinfarkt die Übersetzung von Noahs Bahnrädchen stimmte nicht, aber dank Familie Temmen wurde schnell ein Ritzel umgebaut, kontrolliert und schon war alles wieder gut....

 

Jetzt erstmal warmfahren, klar die nächsten Probleme "Herr Breuer ich rutsche weg" "Herr Breuer Breuer mein Sattel..." "Herr Breuer meine Klicks...." puh alles geklärt und schon ging es mit dem 100m Sprint los... Ich weiss nicht wer aufgeregter war die Kids oder die Eltern...

 

 

 

Auch die 500m ZF wurden über die Bühne gebracht, da hiess es in der zweiten Runde beißen und durchziehen...

 

 

Zum Schluss das Punktefahren, wie 20 Runden und dann alle drei Runden Wertungspunkte einfahren ohje... leider schon in der ersten Runde ein Sturz, nicht von den unsrigen, aber alles gut verlaufen, dadurch aber das Feld schön auseinandergezogen, da hies es für Jannis und Noah wieder ranfahren.

Baris gut plaziert in der Verfolgergruppe, immer schön im Windschatten. Mitte des Rennen leider wieder ein Sturz, aber auch hier alles gut, leider für Jannis und Noah wieder eine Lücke, die sie aber durch perfektes zusammen fahren und abwechseln in der Führung innerhalb von 4 Runden  trotz Wertungsabnahmen wieder schließen konnten, perfektes hätte es nicht laufen können.

Baris in der Verfolgergruppe konnte noch in der vorletzten Runde Kräfte freisetzen und sich aus der Gruppe lösen, Klasse!

 

Ein wirklich spannendes Rennen...

 

 

 und der Lohn war ein toller dritter Platz von Noah in der Gesamtwertung, Janis guter fünfter und Baris sich achtbar aus der Affäre gezogen...

allen Herzlichen Glückwunsch!!!

 

 

 

 

 

 

und da ston se...

 

 

mehr als fünfzig begeisterte Rennradfahrer/innen standen zur Clubanfahrt der Schmitter parat, was für ein Bild...

 

 

gesellig ging es "op d´r Eck" in Stotzheim weiter...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schmitter Trainingswochenende

 

254km und 3034 Höhenmeter waren die Eckdaten des Schmitter Kiddies Trainingswochenende in Nettersheim. Tja was für Aussichten waren das, Regen, Windböen und kein bisschen Sonne... Nachdem die Klamotten in zwei Wagen eingepackt waren, fuhren nichtsdestotrotz 11 Kids in Begleitung von drei Erwachsenen fast pünktlich um kurz vor drei am Freitag los... gen Nettersheim, mit dem Rennrädchen!!!

 

Schön in Doppelreihe ging es etwas auf die Windkante, wobei die Älteren die Jüngeren schön in Schutz nahmen, Kierdorf, Lechenich, Niederberg waren schnell erreicht und weiter ging es über Frauenberg, Elsig, Wisskirchen. Man glaubt es kaum nach Satzvey hinunter und schon konnten die Jüngeren nach knapp 40km und 1:20 Std in die bereitstehenden Wagen inkl. Rädchen eingeladen werden...

 

Für die Älteren und Erfahrenen wigger, rauf und runter immer munter ging es über Risskirchen, Holzheim, Emmerich, rechts erüm und nur noch ein kleines langgezogenes Kippchen, was mit ruhigem Tritt angegangen wurde, stand an! Wie aber der Kreisel in Sicht war, hielt es dann Viere nicht ab kurz mal zu sprinten... Nettersheim herunter eine Wohltat und zum Jugendgästehaus war es nur eine kleine Rampe noch und wer Vorfährt/Verfährt drehte noch eine Ehrenrunde ;-)  2:41 640HM.

 

Die Jüngeren standen schon als Empfgangskomitee parat. Rädchen untergestellt, Klamotten auf die Zimmer und frisch geduscht, versammelte man sich zum Essen fassen... man tat die warme Tomatensuppe mit Nudelen jutt und der Speicher wurde mit div. Brotsorten und Belägen weiter aufgefüllt. Nach dem Essen sollst du ruhn... und dein Bettchen jutt beziehn, na das mussten dann doch einige erstmal lernen ;-)

 

Kurz nach Achte... Entspannung.... sübungen, ist ja ein Sportwochenende! Da wurden dann die Knochen und Muskel gestreckt, gedehnt, geächzt und auch gestöhnt... ach ist das schön..

 

21:30 alle aufs Zimmer und irgendwann war dann auch komplett Ruhe, auch für die Erwachsenen ( waren ein klein bisschen geschafft)

 

Morgens um Sieben ist die Welt... für die Jüngeren toll in Ordnung, die Älteren hatten da mehr ihre Schwierigkeit bis um Achte parat zu sein... Und nix erst Frühstücken, ne erstmal nach draußen und ja ein klein bisschen Morgengymnastik, ist ja ein.... s.o.!  Jetzt waren sie alle munter und bevor man sich auf die leckeren duftenden Brötchen stürzen durfte... für alle Müsli und ne Banane ;-)

 

Rennradsachen an, div. Regenjacken verteilt, wir sind ja nicht aus Zucker, Rädchen überprüft und schon durften die Älteren mit Matthias ihre Runde drehen.

 

Die Jüngeren mit Frau Temme und Herrn Breuer ;-) .... locker ging es an der Ahe Kapelle  vorbei Richtung Engelgau, Roderath...runter nach Pesch und schwupp wieder hoch Emmerich, hinter Stamm nach Eiserfey um wieder gemächlich über Weyer zurück nach Nettersheim... noch eine Ehrenrunde um Nettersheim herum und wer wollte noch eine Zweite, dabei kamen uns die Älteren entgegen und die durften "natürlich freiwillig" auch noch die Runde mit uns drehen. (Die Älteren Mechernich/Kall/Gemünd/Schleiden).

 

 

 

Da es etwas feucht war, erstmal trocken legen...um um kurz nach zwölfe lecker Nudel mit Geschnetzeltem und Salat zu genießen, man merkte die hatten Hunger, eins um anderen male wurden die Schüsseln wieder nachgefüllt... irgendwie hatten die Älteren aber noch Probleme mit der Uhrzeit. lag es an der Höhe oder woran? Jedenfalls müssen wir beim nächsten mal daran arbeiten... nun nachdem alle mehr als satt waren, achso Nachtisch vergass.... Eis, was machen wir am Nachmittag?

Vorschlag ein/zwei kleine Nettersheimer Runde und dann schwimmen, wovon die Älteren nicht so begeistert waren, neh Müde, keine Lust, noch nasse Schuhe etc. "lieber direkt schwimmen"...

 

Nun denn, die die wollten und das waren die Jüngeren, die ein/zwei Ründchen... kurz nach 14.00 Uhr auf die Schmitter Runde apropos ömh Nettersheimer Runde je Runde 9km 115HM... 

Zurück wieder alles trocken legen bzw. eingesammelt zum Wäsche waschen... und die Älteren? "Schwimmbad ist zu" und nach einem Schlüssel gefragt? "Wäre keiner da". Nun dann muss man selbst mal nachfragen... "Ja hier bitte schön, ist der Schlüssel"!!!

 

Fast alle in Schwimmklamotten ins Wasser...

 

 

 

 

 

 

 

Und schon stand wieder Essen auf dem Plan, vegetarisches belegtes Baguette mmmmh mit Krautsalat, weitere div. belegte Brote folgten.

 

Nach dem Essen sollst du ruhn oder auch am Rädchen was tun, also putzen...

 

Nachdem die Rädchen versorgt waren, ging es weiter im Programm... ist ja ein Sportwochenende... klitzekleine Dehnübungen, um nun den Gewinner/in zu ermitteln bei fünf ausgewählten Übungen von ca. 20, die die Kids in der Vergangenheit immer Dienstags erlernt haben. Und der Sieger ist...

 

 

eigentlich alle, aber drei Schiedsrichter waren sich sehr einig in der Bewertung...

 

wie die Zigg vergeht, nach der Siegerehrung war auch schon wieder Bettruhe. Diesmal war noch schneller Ruhe, woran das wohl gelegen hat?

 

Der nächste Morgen für die Jüngeren kein Problem, die Älteren wie gehabt (berufen die sich schon auf die akademische Viertelstunde?) Wieder tolles Frühstücksbuffet, aber natürlich zuerst Müsli mit Banane und das diesmal ohne großes Murren ;-)

 

 

Da die Wetteraussichten zum Nachmittag Besserung versprachen, sollten alle versuchen komplett die Strecke zurück zulegen, dafür war dann für die Jüngeren vormittags wandern angesagt inkl. Kalk- und Eisenofenbesichtigung mit Frau Temme (6,5km). Viermal Nettersheimer Ründchen für die Älteren 36km 660HM. So waren zum Mittags Essen fast alle zufrieden, nur Baris möchte lieber beim nächsten Mal statt Wandern, 100km Rennrad fahren... wir nehmen dich beim Wort ;-)

 

Alex Viebranz, ein Vater/Fahrer, erschien schon am Vormittag mit dem Rädchen um schnell 1 1/2 Ründchen mit den Älteren zu drehen, zurück zu sausen und um wieder pünktlich zur Abfahrt mit dem Auto da zu sein, wie auch der Papa von Art (aber ohne Rädchen).... Heiko Herr, Vizepräsident, ließ es sich nicht nehmen kurz nach Mittagessen mit dem Rädchen aufzuschlagen, dafür gab es dann auch die Reste vom Mittagessen Frikadellen, wirklich der Rest, da die Jungs und Mädels wieder mal Hunger hatten bei Kartoffelpüh mit Frikadellen und Jemöss...

 

Sachen gepackt, Zimmer aufgeräumt, Rennrädchen parat und schon konnte die letzte Einheit angegangen werden... Matthias, unser Co-Trainer, mit den Jüngeren den kleinen Stich zum Kreisel vorneweg und der Rest folgte...

 

Nach Mechernich wieder schön in Doppelreihe hinunter, 12km zwar mit kleinen Böen von links aber wie im Flug. Nach Satzvey über Katzvey inkl. Katzensteine... wie wir sind schon hier und der kleine Huckel nach Wisskirchen machte auch keine Probleme...

 

Bei Elsig ging es dann mal auf die Windkante und alle merkten den Pustewind gewaltig von links, der bis dato alle geschoben hatte, aber nur kurz... rechts erüm puh hatte man wieder Rückenwind, Niederberg ganz kurze Rast, die Baris zu einem Fluchtversuch nutzte, vor Friesheim konnte er wieder gestellt werden...

 

 

Lechenich, Kierdorf flogen an einem vorbei und zum letztenmal durften die Älteren Knapsack hoch attackieren...  zurück in Hürth bei Breuers vor der Tür standen schon ausgeladen Sack und Pack parat... für Art und Noah ging es noch mit dem Rädchen unter Begleitschutz bis nach Kölle...

 

Trotz der äußeren Umstände, ein schönes gelungenes erfolgreiches Trainingswochenende, bis zum nächsten Jahr!

 

PS:        obwohl einige meinten, das könnte man doch öfters machen

PSS:      allen Helfer/in ein ganz großes DANKE SCHÖN!

PSSS:    auch ein Danke schön an den Radsportbezirk Köln für das Sponsoring

PSSSS:  und zum Schluss ein Danke Schön an das Team des Jugendgästehaus Nettersheim...

 

 

 

 

 

 

 

Mal widder zum Burghof...

 

eine schöne Schmitter Runde ließen sich knapp 20 Lück nicht entgehen, inkl. vier Nachwuchsfahrer. Die mit Präses und Exvize über Nörvenich und zurück...

Bei den warmen Temperaturen, die weiteren über Embken und in flotten Tempo zurück... klitzekleines Ausscheidungsfahren ab Wisserheim, also wie immer... die Saison hat begonnen  ;-)

 

man ließ sich dann im Burghof in geselliger Runde nieder, wir probieren es halt mal widder aus...

 

 

Sonntags noch Zehne gegen den bistigen Wind Richtung Erp, um über Gladbach mit Rückenwind flück hinterm Flugplatz zurück...

 

 

 

 
 

 

 
 

 

Schmitter Kidsworkshop in der RADFABRIK...

 

pünktlich ging es am Samstag um 9.30 mit dem eigenen Rädchen los zur 12km entfernten Radfabrik von Hans Jürgen Habetz nach Kölle.

 

Hier wurde unter seiner fachkundigen Anleitung ein Rennrädchen einer der Kids auf Herz und Niere auseinandergenommen, jeputzt und die eine oder andere Finesse "was habe ich zu beachten..." erklärt, vorgeführt und umgesetzt...

 

Die Zeit verflog im nu, da auch jedes weitere Rädchen dann an die Reihe kam... schon wurde der Nudeltopf aufgesetzt, weil schauen und lernen macht megaaa hungrig.

 

 

 

 

 

 

 ein dolles Danke schön an Herrn Habetz die RADFABRIK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frisch gestärkt ging es dann noch für einige der Nachwuchsfahrer auf das Schmitter Ründchen...

 

 

was sich weitere, man sprach von mehr als 30 Fahrer/innen, nicht entgehen ließen, Im gleißenden Sonnenschein, die einen bis Nörvenich, Andere Vettweiß und auch Embken statteten einige noch einen Besuch ab...

 

Sonntags wurden noch Viere auf einer Vettweißrunde gesichtet...

 

 

 

 
   

Vell Lück op der Bahn...

 

 

auch der Große Schmitter Nachwuchs will auf die Bahn, unter fachkundiger Aufsicht wird ihnen allen die Kunst des Bahnradsportes beigebracht, immer unter dem Motto Kurbeln, Kurbeln, Kurbeln... Wer einmal daran teilnehmen möchte einfach melden mail

 

 
 

 

Schmitter Neujahrsrunde...

 

 

pünktlich standen se parat um bei gleissendem Sonnensching und etwas frischen Temperaturen die Schmitter Runde 2017 zu eröffnen. Dabei auch sechs Nachwuchsfahrer...

 

 

geschlossen ging es bis nach Wissersheim, wo die erste Gruppe sich abseilte. Die Nächste fuhr über Nörvenich Gladbach zurück und die Letzte nahm noch Vettweiß in Angriff...

 

Frisch geduscht wurde dann das Neujährchen in Angriff genommen, an dem 25 Lück teilnahmen. Intensivst wurden der lekkere Chili und ein paar Elefantenmümmesse zur Nahrungsaufnahme zugeführt und mit ein paar Kaltschalengetränken runtergespült... auch wurden die ersten Fachgespräche abgehalten. Ein sehr geselliger Abend!!!

 

 

und die weitere Rädchen für Nachwuchs wie aber auch für die die es mal ausprobieren wollen... stehen zum Ausleihen parat einfach melden unter info@rc-schmitter.de